Carl Stahl Hebetechnik

Produkte & Services für

Durchdacht, kollektiv und permanent: Barrial® Sicherheitsgeländer und Korridor-Systeme für die zeitgemäße Prävention am Flachdach.

Barrial selbsttragend


Das Flachdach hat sich zur wichtigen Ressource entwickelt: Verfügbare Flachdachflächen dienen zunehmend als Nutzräume in Form von begrünten Flachdachterrassen und als Standort für z.B. Gebäudetechnik, Klima-, Blitzschutz- und Solaranlagen. Als weitere Nutzungsmöglichkeit können Flucht- und Rettungsweg über das Dach geführt werden. Diese Erweiterung führt dazu, dass dort neue Arbeitsplätze für regelmäßig notwendige Wartungs-, Reparatur-, Pflege- oder Schneeräumarbeiten entstehen. Damit einher gehen zusätzliche Anforderungen an das Thema Arbeitsschutz und Sicherheit.

Die Sicherheit hat auf dem Flachdach oberstes Gebot. Dabei geht es nicht nur um Kollektivschutz für die Nutzer zu jeder Tages- und Nachtzeit, sondern auch um die Dichtigkeit der Dachhaut. Im Rahmen der langjährigen Partnerschaft bieten Carl Stahl und dani alu passgenaue Lösungen rund um die zuverlässige Absturzsicherung von Flachdächern. Für die zeitgemäße Prävention gilt dabei im Grundsatz: Um Absturzunfälle zu verhindern haben permanente, kollektive Schutzmaßnahmen (z.B. Geländer) nach dem Stand der Technik eindeutig gesetzlichen Vorrang vor individuellen Schutzmaßnahmen (z.B. PSAgA).

Abgestimmt auf die individuellen Anforderungen und Wünsche am Objekt erfolgt die Montage der Geländersysteme der Serie Barrial® Auflast gehalten, d.h. ohne Durchdringung der Abdichtung, oder fest montiert mit vielfältigen Befestigungsmöglichkeiten auf Beton oder einem Metalldach. Erhalten Sie einen ersten Einblick in die vielfältigen Lösungen für die Sicherheit am Flachdach als Arbeitsplatz und Lebensraum. Hier gehts zum Video.

Kein Geländer von der Stange: Je nach Objekt und dessen Gegebenheiten, ausgewähltem Montagebereich und spezifischen Anforderungen aus den unterschiedlichen Schichtenaufbauten der Abdichtungskomplexe ergeben sich besondere technische und optische Anforderungen. Auf Basis der langjährigen Erfahrungen im Bereich der An- und Abschlusstechnik für Abdichtungen sowie sicherheitstechnischer Kollektivschutzmaßnahmen für Flachdächer erstellt dani alu individuelle Lösungskonzepte. Die einfache Montage der modularen und miteinander kompatiblen Systembauteile sowie die flexible Justierbarkeit zum Niveau- und Höhenausgleich werden in der Praxis besonders geschätzt.

Planung und Ausführung im „Rundum Sorglos Paket“

Seit mehr als 40 Jahren ist dani alu Systemlieferant für technisch hochwertige und optisch ansprechende Lösungen aus Aluminium für sicheres Arbeiten und schöneres Leben auf dem Flachdach. Im Hinblick auf Haftungs- und Gewährleistungsfragen ist der Schutz der sensiblen Abdichtung von besonderer Bedeutung. Daher sind selbsttragende Strukturen und Geländer als Ergänzung zu den bewährten fix montierten Lösungen seit Jahren ein Tätigkeitsschwerpunkt.

Als Experten für das Thema Flachdach-Sicherheit bieten wir von Carl Stahl Ihnen gemeinsam mit unserem Partner kompetente Unterstützung von der Gefahrenanalyse, über das Aufmaß, die objektbezogene Konzeptionierung sicherheitstechnischer Einrichtungen und Detailplanung bis hin zum Montageservice.


Barrial fix, Fuß A / Industrie

Barrial® fix - Mit Sicherheit eine gute Lösung. Ob am Arbeitsplatz Dach, an Maschinen und Anlagen, Rampen oder Plattformen - überall in der Industrie ist Sicherheit ein wichtiges Thema. Fehlende oder mangelhafte Absturzsicherung und Absperrungen sind eine häufige Ursache oft schwerster Verletzungen. Die gesetzlichen Vorschriften und Auflagen der Berufsgenossenschaften sind mittlerweile sehr klar. Mit den Aluminium Geländersystemen von dani alu lassen sich die gesetzlichen Anforderungen und Vorgaben der Arbeitsstättenrichtlinie in optimaler Weise erfüllen. Ob an der Fassade, der Attika Innenseite, auf der Attika oder auf der Dachfläche aus Beton oder einer Metalldach-Lösung -  Auf Basis der langjährigen Erfahrungen im Bereich der An- und Abschlusstechnik für Abdichtungen sowie sicherheitstechnischer Kollektivschutzmaßnahmen für Flachdächer können die verschiedensten Montagebereiche mit nur wenigen modularen Systembauteilen schnell und individuell bedient werden!


Barrial Metalldach

Barrial® Metalldach – Rundum sicher, 24/7! Egal ob Sandwich-, Stehfalz-, Bördelfalz- oder Flachdächer mit Metalldachtragschalen, die modularen Geländersysteme von dani alu bieten praxiserprobte Lösungen für die unterschiedlichsten Dachvarianten. Mit den durchdachten Metalldachsystemen findet sich für jedes Dach die passende technische Anbindung für eine kollektive Absturzsicherung.


Barrial Sheddach

Barrial® Sheddach - Mit Sicherheit gelöst. Das Sheddach erinnert mit seiner besonderen Form an die Sägezähne einer Säge. Die Dachform ist gut geeignet für die Umsetzung großer Dachflächen z.B. für Werkstätten, Sport- oder Logistikhallen und versorgt diese über die großzügigen Glasfronten mit ausreichend indirektem Tageslicht. Die Dachelemente sind bekanntermaßen permanent Witterung und Schwerkraft ausgesetzt. Spätestens mit der Kombination von Solarelementen wird auch das Sheddach zu einem regelmäßigen Arbeitsplatz für Wartungs- und Reparaturarbeiten. Das Geländersystem Barrial® von dani alu bietet dabei zu jeder Zeit den optimalen Schutz vor Durchstürzen durch die Glaselemente.


Barrial Korridor

Barrial® Korridor – mit Sicherheit ein guter Weg. Von der vormals reinen Hülle eines Gebäudes kommt dem Flachdach in Anbetracht des Brandschutzes ein immer höherer Stellenwert zu. Einhergehend mit der Umnutzung von Gebäuden, dem Bauen im Bestand oder entsprechenden Anforderungen im Neubau werden erforderliche Flucht- und Rettungswege im Rahmen des Brandschutzkonzeptes mit System über das Flachdach geführt. Bereits in der Planung kann es dabei jedoch schnell zu Fehlern mit weitreichenden Konsequenzen kommen, wenn das komplexe Thema nicht von Beginn an ganzheitlich betrachtet wird. Die Auflast gehaltenen Barrial® Korridor Systeme von dani alu werden durchdringungsfrei auf die Dachfläche aufgestellt. Normkonform und zertifiziert bewegen Sie sich damit sicher im Spannungsfeld der gesetzlichen Anforderungen.


Barrial Lichtkuppelumwehrung


Kollektivschutz als Lösung – wie setzt man ihn richtig um? Ein kurzer Beratungsleitfaden.

Flachdachflächen dienen zunehmend als Nutzräume (z.B. technische Geräte, Klima-, Blitzschutz-, Solaranlagen) und Wohnräume (z.B. begrünte Flachdachterrassen, Wohlfühloasen). Somit entstehen dort Arbeitsplätze aufgrund von regelmäßig notwendigen Wartungs-, Reparatur- und Pflegearbeiten. Dies bedingt, dass arbeitsschutzrechtliche Forderungen unbedingt einzuhalten sind.

Stark vereinfacht gesagt ist „die Sicherung gegen Absturz immer dann erforderlich, wenn eine Gefährdung besteht“. Für die Ermittlung und Beurteilung der objektspezifischen Gefährdungen, die für die Beschäftigten mit ihrer Arbeit verbundenen sind, müssen mindestens folgende Kriterien berücksichtigen werden (Auszug aus techn. Regeln für Arbeitsstätten ASR A2.1):

  • Absturzhöhe,
  • Art und Dauer der Tätigkeit, körperliche Belastung,
  • Abstand von der Absturzkante,
  • Beschaffenheit des Standplatzes (Neigungswinkel) bzw. der Standfläche (z.B. Rutschhemmung),
  • Beschaffenheit der tiefer gelegenen Fläche, z.B. Schüttgüter oder Wasser (versinken, ersticken/ertrinken), Beton (harter Aufschlag), Bewehrungsanschlüsse (aufspießen), Gegenstände oder Maschinen
  • Beschaffenheit der Arbeitsumgebung und gefährdende äußere Einflüsse, z.B. schlechte/eingeschränkte Sichtverhältnisse, Vibrationen, gleichgewichtsbeeinflussende Faktoren, Witterungseinflüsse (z. B. Wind, Eis und starker Schneefall).

Kommt es zu einem Unfall tragen viele Beteiligte die juristische Verantwortung: vom Gebäude-Inhaber, dem -Betreiber über Sicherheitsfachkräfte bis hin zum Hausmeister – die Verantwortungs-Kette ist lang, noch ungeachtet der gesellschaftspolitischen Folgen! Zu beachten bleibt dabei: Arbeitsschutz kennt keinen Bestandsschutz!

Gesetze, Vorschriften, Regelwerke – es bestehen vielzählige Anforderungen an das Thema Arbeitsschutz, geregelt z.B. in

-          Arbeitsschutzgesetz §4

-          Arbeitsstättenverordnung, ASR

-          Bauordnungen

-          Baustellen- und Betriebssicherheitsverordnung

-          Technische Regeln zur Betriebssicherheit, TRBS 2121

-          Unfallverhütungsvorschriften

-          Technische Normen

-          DIN 4426 zur Einrichtung und Instandhaltung baulicher Anlagen

-          DIN 31051

-          DIN EN 13374 Klasse A

-          DIN EN ISO 14122-3

-          DIN 18065

 

Im Grundsatz gilt:

       Der kollektive Gefahrenschutz hat Vorrang vor individuellen Schutzmaßnahmen

       Rangfolge gemäß T-O-P Prinzip:
T
echnisch (z.B. Geländer)
vor Organisatorisch (z.B. Netze als Auffangeinrichtung)
vor Persönlich (z.B. Anschlagpunkte mit Anseilschutz)

       Gefordert ist eine Absturzsicherung nach dem „Stand der Technik“, d.h. kollektiv-permanent. Das oberste Gebot sollte hierbei sein, eine Absturzgefahr durch „Nicht-Nutzung“ oder „Nicht-Wissen“ von Beginn an auszuschließen.

Die Anforderungen, die an das Flachdach als Arbeitsplatz gestellt werden, sind in der DGUV 201-056 der BG Bau in tabellarischer Form zusammengestellt. Die Übersicht zeigt die Mindestanforderungen, die sich aus den Personenkreisen, die zum Dach Zugang haben werden, und der Häufigkeit der Begehung (bis zur ständigen Nutzung) beeinflusst werden. In Zusammenhang mit diesen definierten Mindestanforderungen sollten im Rahmen der Planung immer auch der gesamte Nutzungszeitraum betrachtet und in einer Wirtschaftlichkeitsrechnung gegenübergestellt werden. Vermeintlich starke Unterschiede in der Anschaffung werden spätestens in der zweiten Nutzungsperiode entkräftet – im Vergleich zu einem Geländersystem mit empfohlener Sichtprüfung alle zwei Jahre dürfen die Folgekosten für Dokumentation, Alleinarbeitsverbot, Schulung oder Instandhaltung für eine persönliche Schutzlösung nicht unterschätzt werden!

Kommentare ({{allComments.length}})

  • {{parent.name}}
    {{parent.comment}}
    • {{child.name}}
      {{child.comment}}

    Der Name ist erforderlich

    Die E-Mail-Adresse ist erforderlich

    Der Kommentar ist erforderlich

Beitrag kommentieren

Der Name ist erforderlich

Die E-Mail-Adresse ist erforderlich

Der Kommentar ist erforderlich